EMDR 

EMDR steht für "Eye Movement Desensitization and Reprocessing" und ist eine wissenschaftlich fundierte Therapiemethode. Sie wurde 1987 von Francine Shapiro in den USA entwickelt.

Hintergrund von EMDR ist die Annahme, dass wir Probleme durch Blockaden unseres neuronalen Netzwerkes organisieren. Dadurch werden Teile dieses Netzwerkes isoliert und zum Problem unserer Wahrnehmungsverarbeitung. Solange wir diese Blockaden in unserem neuronalen Netzwerk unverändert halten, treten keine Verbesserungen ein.

Durch EMDR können wir nachhaltig Prozesse im neuronalen Netzwerk wieder aktivieren und in Verbindung bringen, so dass sich eine Verbesserung der Verarbeitungsstruktur einstellt und das Problem an Bedeutung verliert.

EMDR setze ich ein bei:

  • Bindungsproblemen

  • Bewältigung von Unfallfolgen

  • Bewältigung von Trennungen

  • Extremen Trauerreaktionen

  • Ängsten / Phobien / Panikstörungen

  • Chronischen Schmerzen

  • Psychosomatischen Störungen

  • Zwangshandlungen / Zwängen